Bi Planegg Martinsried E-Mail E-Mail

Aktuelles



20.02.2019
Inserat in Hallo Würmtal

Umfahrung Gräfelfing wird Kreisstraße?








06.02.2019
Inserat in Hallo Würmtal

Die 6m hohe Schallschutzwand, das Schreckgespenst.

Die 6m hohe Schallschutzwand, das Schreckgespenst



30.01.2019
Inserat in Hallo Würmtal

Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Volksbegehren "Rettet die Bienen"

27.12.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Neujahrswünsche

Einwendungen der BPM

 

 

19.12.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Wall soll doch bebaut werden

Einwendungen der BPM

 

 

05.12.2018
Inserat in Hallo Würmtal

CSU Planegg und Umweltschutz

Einwendungen der BPM



28.11.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Keine tatsächliche Wohnungsnot in Planegg

Einwendungen der BPM

14.11.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Einwendungen der BPM

Einwendungen der BPM



07.11.2018
Inserat in Hallo Würmtal

FNP wird durchgewunken

FNP wird durchgewunken, Planegg und Martinsried


17.10.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Wahlergebnis der Landtagswahl

Verkehrsverbindung quer durch den Grünstreifen zwischen U-Bahn Martinsried und Steinkirchen?




10.10.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Hambacher Forst ist überall

Verkehrsverbindung quer durch den Grünstreifen zwischen U-Bahn Martinsried und Steinkirchen?
19.09.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Trasse Light von A Lindau bis A Garmisch jetzt perfekt
Die Folgen des AB-Verbindungsverkehrs:
Wesentlich mehr Verkehr für Gräfelfing, Planegg, Martinsried und Neuried.





Am 28.3.2013 beschloss der Gemeinderat Planegg die komplette Umfahrung von Martinsried. Dadurch Anschluss möglich an die jetzt in Gräfelfing beschlossene Umfahrung.

Nun ist aber zusätzlich in Gräfelfing die neue Öffnung der A 95 genehmigt worden, im Gegensatz zur Annahme der Gemeinde Planegg zum Zeitpunkt des Beschlusses zur Gewerbetrasse (= Gesamtumfahrung von Martinsried), siehe unten!

Aufgrund der völlig veränderten Grundlage, muss die
Gemeinde Planegg ihren Beschluss vom 28.3.2013 zurücknehmen.









12.09.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Namensgebung Marktplatz Martinsried

Namensgebung neuer Platz in Martinsried





13.06.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Verkehrsverbindung quer durch den Grünstreifen

Verkehrsverbindung quer durch den Grünstreifen zwischen U-Bahn Martinsried und Steinkirchen?




 

09.05.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Bedarfsermittlung nicht aussagekräftig

Flächennutzungsplan





02.05.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Flächennutzungsplan

Flächennutzungsplan

25.04.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Das Asbest-Urteil

Das Asbest-Urteil





18.04.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Neue Kiesgrube Glück direkt angrenzend an Wohngebiete von Martinsried und Gräfelfing

Kiesgrube Glück angrenzend an Wohngebiete






10.04.2018
Artikel in der SZ vom 04.02.1998, von Rainer Rutz

Kontrollregeln für Glück.

Süddeutsche Zeitung 04.02.1998, Kiesgrube Glück




21.03.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Lassen uns nicht den Mund verbieten.

Lassen uns nicht den Mund verbieten.







14.03.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Unsere Informationen sind gründlich recherchiert..

Glück hat illegal Asbest in ausgekieste Kiesgrube gefüllt.
07.03.2018
Artikel im Münchner Merkur

Kiesabbau
Faktencheck in Klostermeiergrube



Artikel im Münchner Merkur

Kiesabbau
Faktencheck in Klostermeiergrube




22.01.2018
Artikel in der SZ, von Rainer Rutz

Absage an Kiesabbau


WICHTIG:
 
Es darf nicht sein, dass die Gemeinde Planegg nur das Betonmischwerk ablehnt und die große Kiesgrube genehmigt. Beide sind hochgradige Luftverschmutzer und schaden der Gesundheit der Bürger sowie auch der Umwelt. Es kommt dazu, dass in dem Großareal  der Fa. Glück bereits ein großes Betonmischwerk arbeitet. Dieses hat lt. unseren Erkundigungen die Fa. Glück verpachtet. Wenn also die Fa . Glück kein zweites Betonmischwerk auf diesem Areal genehmigt bekommt, gleichzeitig aber die neue Kiesgrube bauen darf , und so sieht es aus, dann befürchten wir, dass Glück den Kies aus der neuen Grube auch wohl in dem bereits vorhandenem Betonmischwerk bearbeiten lassen wird. Dies bedeutet eine wohl enorme Akkumulation von Lärm, Feinstaub und Verkehr direkt am Rande der Siedlungsgebiete von Martinsried und Gräfelfing.


Absage an Kiesabbau





21.02.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Auch der Bauernverband...

Bauernverband kritisiert Flächenverbrauch



07.02.2018
Inserat in Hallo Würmtal

GR. Dr. Haugg und Sammataro eindeutig
gegen Betonmischmaschine

GR. Dr. Haugg und Sammataro eindeutig gegen Betonmischmaschine

31.01.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Luftverschmutzung von Kiesgrube und
Betonmischanlage gleichermaßen

Beton-Mischanlage neben Martinsried: Nein, große Kiesgrube Ja?

24.01.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Hightechfirmen in Martinsried befürchten Luftverschmutzung

Hightechfirmen in Martinsried befürchten Luftverschmutzung




22.01.2018
Absage an Kiesbau

WICHTIG:
 
Es darf nicht sein, dass die Gemeinde Planegg nur das Betonmischwerk ablehnt und die große Kiesgrube genehmigt. Beide sind hochgradige Luftverschmutzer und schaden der Gesundheit der Bürger sowie auch der Umwelt. Es kommt dazu, dass in dem Großareal  der Fa. Glück bereits ein großes Betonmischkraftwerk arbeitet. Dieses hat lt. unseren Erkundigungen die Fa. Glück verpachtet. Wenn also die Fa . Glück kein zweites Betonmischkarftwerk auf diesem Areal genehmigt bekommt, gleichzeitig aber die neue Kiesgrube bauen darf , und so sieht es aus, dann befürchten wir, dass Glück den Kies aus der neuen Grube auch wohl in dem bereits vorhandenem Betonmischkraftwerk bearbeiten lassen wird. Dies bedeutet eine wohl enorme Akkumulation von Lärm, Feinstaub und Verkehr direkt am Rande der Siedlungsgebiete von Martinsried und Gräfelfing.


Absage an Kiesabbau


17.01.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Martinsried braucht einen ausreichenden Park&Rideplatz





10.01.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Martinsried bleibt Endstation

03.01.2018
Inserat in Hallo Würmtal

Parkraumbewirtschaftung in Martinsried








11.12.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Artikel SZ hochaktuell:
(für Großansicht klicken Sie bitter hier)

SZ Artikel "Tiefgarage für U-Bahn in Martinsried gefordert"

06.12.2017
Inserat in Hallo Würmtal




 
Ergänzung...


29.11.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Feinstaub ist auch unter den
Grenzwerten gesundheitsschädlich


Feinstaub ist auch unter den 
Grenzwerten gesundheitsschädlich



 
22.11.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Feinstaub ist auch in geringen
Konzentrationen gesundheitsschädlich



Feinstaub ist auch in geringen Konzentrationen gesundheitsschädlich.




01.11.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Bürger hat Recht auf alle Unterlagen
von Kiesgrube.



Bürger hat Recht auf alle  Unterlagen von Kiesgrube.
 
18.10.2017
Inserat in Hallo Würmtal

BPM Briefe an Bm Hofmann und Ldr. Göbel
Anforderung der Unterlagen



Mundverbot? Kiesgrube Glück bei Martinsried.
07.10.2017

Offener Brief an Herrn Landrat Göbel











11.10.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Mundverbot?


Mundverbot? Kiesgrube Glück bei Martinsried.
 
26.07.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Neue Kiesgrube neben Martinsried


Gewerbetrasse
19.07.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Warum heißt die neue Umfahrung
von Martinsried "Gewerbetrasse" ?


Gewerbetrasse

12.07.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Umfahrung Martinsried

Umfahrung Martinsried



Umfahrung Martinsried

 

 

05.07.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Gewerbetrasse ist eine Autobahnverbindung

 

 

 

05.07.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Keine neuen Buslinien durch Lochhamer-
und Heinrich-Heine-Str.


Skandal! Bürgergutachten wird mit Füßen getreten
 
21.06.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Stimmungmache in Großveranstaltungen?

Skandal! Bürgergutachten wird mit Füßen getreten



14.06.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Keine Verkaufssonntage für Martinsried?

Skandal! Bürgergutachten wird mit Füßen getreten
11.06.2017

Offener Brief an Bürgermeister Hofmann und die Gemeinde Planegg

In öffentlichen Veranstaltungen von Planegg sind anscheinend
demokratische Selbstverständlichkeiten in Gefahr.


Sehr geehrter Herr Hofmann,

bezüglich Ihrer Einladung vom 19.5.2017 an nur von Ihnen ausgewählte Bürger von Planegg und Martinsried, schließen wir uns mit folgendem Statement dem Protest von Frau Markert, Frau Grimme und Frau Haugg an.

Diese Ihre Einladung wertet in ungehöriger Weise alle Aktivisten und Bürgerinitiativen, insbesondere unsere Bürgerinitiative, deren Vorsitzende sogar mit Namen gebrandmarkt wird, ohne Angabe von sachlichen Gründen von vornherein ab. Wörtlich schreiben Sie: "Ein klein wenig befürchten wir auch, dass, auch von Ihnen bekannten Sprechern der sog. Martinsrieder Runde, sowie der BIM ( Fr. Dr. Gutmann ) versucht werden wird, diese Veranstaltung in deren Sinne zu beeinflussen, bzw. auch zu `dominieren` !" Ein weiterer Schlag gegen jegliches Verständnis für Demokratie! Wenn Ihnen anscheinend die Argumente ausgehen, und man sich mit Hilfe von speziellen Einladungen Claqueure für öffentliche Versammlungen beschaffen will, um in der öffentlichen Versammlung dann wirklich "dominieren" zu können, sollten Sie, sehr geehrter Herr Hofmann, mal Ihre eigene Politik unter die Lupe nehmen, ob sie wirklich die richtige ist, ob sie wirklich gut für die Bürgerinnen und Bürger Ihrer Gemeinde ist.  Also bitte keine weiteren Versuche, sich für  öffentlichen Veranstaltungen wohl möglichst laute Anhänger für die eigenen Politik organisieren zu wollen,  um dann der Masse der an der Versammlung teilnehmenden Bürger suggerieren zu können, Ihre Politik wäre die richtige, sondern lassen Sie bitte uns  a l l e  bei solchen Veranstaltungen wieder ungehindert ausreden. Ansonsten brauchen wir keine Bürgerversammlungen und keine Präsentationen Ihrer jeweils schon im Voraus festgelegten politischen Maßnahmen und Beschlüsse, denen nicht  angemessen und nicht demokratisch widersprochen werden darf.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Gutmann


Dr. Barbara Gutmann

Bürgerinitiative Planegg Martinsried e.V.
Vorsitzende
www.bi-planegg-martinsried.de





24.05.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Offener Brief an Bürgermeister Hofmann
und die Gemeinde Planegg


Skandal! Bürgergutachten wird mit Füßen getreten
 
20.05.2017

Offener Brief an Bürgermeister Hofmann und die Gemeinde Planegg


Mit dem Beschluss des Bebaungsplanes 78 genannt "Durchstich" wird der Weg frei
gemacht für eine Autobahnverbindung zwischen AB Lindau und AB Garmisch in Martinsried

Dann wird Martinsried von Autobahndurchfahrtsverkehr überschwemmt.


Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hofmann,

sehr geehrte Gemeinderäte,

liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

anbei erhalten Sie unser Inserat in Hallo Würmtal und unsere Einwendungen gegen den am 23.3.2017 von der Gemeinde Planegg verabschiedeten Beschluss Bebauungsplan 78 "Durchstich".

Bitte schauen Sie sich auch den zu diesem Beschluss "Durchstich"gehörenden Plan an, in welchem ein Durchstich gar nicht eingezeichnet ist. (Hier den  Plan der Gemeinde "Durchstich grün-gelb gleich ganz drucken. Nicht anklicken lassen)

Unsere Einwendungen (6 Seiten) sind mit einem Verkehrsplaner als Fachmann erarbeitet und fristgerecht  bei der Gemeinde eingereicht worden. Sie sind gründlich recherchiert.

Wir mussten feststellen, dass sich hinter dem Namen des Bebaungsplanes 78  "Durchstich" auch die Gewerberasse versteckt und im Grunde der Name "Durchstich" als Alibi-Name fungiert.

Mit dem Beschluss des BP "Durchstich" wird der Weg frei gemacht  für die Gewerbetrasse, und damit  zusammen mit der neu genehmigten Öffnung der  Autobahn Lindau in Gräfelfing und zusammen mit der dort zur Abstimmung stehenden aktuellen Umfahrung nun auch für die Autobahnverbindung zwischen der AB Lindau in Gräfelfing und der AB Garmisch in Neureid/Fürstenreid. D.h. die "Trasse Light der AB 99 "wird nun Tatsache. Damit bekommen Planegg, Martinsried, Neuried und Gräfelfing enorm viel neuen Durchfahrtsverkehr von den beiden Autobahnen mit allen bedrohlichen Folgen für die Bürger dieser drei Gemeinden.

Der Gemeinderat in Neuried hat sich wie wir, die Bürgerinitiative,  von dem Namen "Durchstich" nicht irritieren lassen und umgehend einen einstimmigen Beschluss gegen diesen Bebauungsplan fristgerecht bei der Gemeinde Planegg eingereicht. Begründung: Die damit dann mögliche  Autobahnverbindung zwischen den beiden Autobahnen bringt zusätzlichen enorm vielen Durchfahrtsverkehr nach Neuried, was auch alle Gutachten bestätigen.  
Auch die Nachbargemeinde Gräfelfing hat den BP 78 "Durchstich" wegen zusätzlich belastendem Durchfahrtsverkehr offensichtlich  abgelehnt. 

Und was tut die Gemeinde Planegg? Möchte sie die Bürger mit dem Namen "Durchstich" täuschen, um ihre geliebte Gewerbetrasse, an der dann viel neues Gewerbe entstehen wird,  endlich bauen zu können? Die beiden Nachbargemeinden Neuried und Gräfelfing kümmern sich um die Gesundheit und Lebensqualität ihrer Bürger. Und was tut Planegg? Die Bürgerinitiative Planegg-Martinsried fordert ihre Mandatsträger in Planegg auf, dasselbe zu tun und sämtliche  bedrohlichen Autobahnverbindungen aus dem BP 78 zu streichen.

Martinsried braucht zunächst nur eine direkte Verbindung zwischen der Röntgen- und der Fraunhoferstraße. Das verstehen die Bürger als "Durchstich" und diesen wollen sie auch haben zur sofortigen Verkehrsentlastung von Martinsried. Wenn dann immer noch eine Verkehrsentlastung nötig ist,kann man auch noch auf die die Sillat- Umfahrung zurückgreifen, sofern diese  verkehrsberuhigend gestaltet wird. Alle anderen Umfahrungen, die im BP 78 "Durchstich" auch enthalten sind, fordert die Bürgerinitiative  die Gemeinde auf, umgehend zu streichen. Planegger und Martinsrieder wollen auch nicht von neuem Durchfahrtsverkehr überschwemmt werden . Planegger und Martinsrieder Bürger haben sich im Bürgergutachten mit den meisten Stimmen für den Erhalt des Grünstreifens zwischen Plangg und Martinsried ausgesprochen, dem Grünstreifen , der laut  BP 78 in Zukunft durch die Autobahnverbindung zwischen AB Lindau und AB Garmisch zerstört werden soll.  Herr Hofmann denkt sogar  jetzt schon an Enteignungsverfahren, um die letzten Grundstücke für dieses bedrohliche Vorhaben nun schnell und möglichst billig zu erwerben. Alles nur für neues Gewerbe, alles nur bringt mehr Verkehr, alles gegen die Gesundheit Lebensqualität der Bürger.
Und die Gemeinde Planegg hat das viele Geld gar nicht nötig, denn sie ist wohlhabend.

Die Bürgerinitiative fordert mit Ihren Einwendungen anbei die Gemeinde Planegg auf, den Bebauungsplan 78 dahingehend zu ändern, dass in diesem Beschluss zunächst nur der dringend nötige direkte Durchstich zwischen Röntgenstaraße und Fraunhoferstraße beschlossen wird. 
Dann wäre auch die Benennung dieses BP mit "Durchstich" wieder korrekt.

 
Mit freundlichen Grüßen

Ihre

Barbara Gutmann
 

Einwendungen der Bürgerinitiative gegen den BP 78 "Durchstich"
Begründungen der Gemeinde Planegg zum BP 78 "Durchstich"
Beschluss der Gemeinde Planegg des BP
09.05.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Skandal! Bürgergutachten wird mit Füßen getreten

Skandal! Bürgergutachten wird mit Füßen getreten
03.05.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Kein wirklicher Beschluss für den Durchstich

Kein wirklicher Beschluss für den Durchstich


12.04.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Mehr Verkehr und mehr Lärm


Mehr Verkehr und mehr Lärm



05.04.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Gesundheit und Lebensqualität der Bürger
in unserer Gemeinde


Gesundheit und Lebensqualität der Bürger 
in unserer Gemeinde

29.03.2017

Offener Brief an Herrn Hofmann (SPD)
Bei den neun Leitlinien für die ortsentwicklung Planegg-Martinsried müssen die berechtigten Wünsche der Bürger berücksichtigt werden.


Sehr geehrter Herr Hofmann,

sehr geehrte Gemeinderäte,

sehr geehrte Mitglieder der Verwaltung Planegg,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Bürgergutachten 2015 zur Ortsentwicklung Planegg-Martinsried konnten die Bürgerinnen und Bürger von Planegg und Martinsried Vorschläge machen zur zukünftigen Ortsentwicklung der beiden Orte. Die Bürger konnten dabei durch Abstimmung festlegen, was ihnen wichtig und was ihnen weniger wichtig ist. Unter der Rubrik Freiräume entschieden sich die Bürger aus Planegg und Martinsried eindeutig und an oberster Stelle (mit den meisten Stimmen) dafür, den Grünzug zwischen den Ortsteilen von Planegg und Martinsried durch Pflanzen von Bäumen, das Aufstellen von Parkbänken,....aufzuwerten" (s. Bürgergutachten 2015 Seite 40) und diesen Grünzug in ein Naherholungsgebiet für alle Bürger umzugestalten.(s. Bürgergutachten Seite 40) .

Am kommenden Donnerstag findet anscheinend die Beschlussfassung über die neuen Leitlinien zur Ortsentwicklung Planegg-Martinsried statt. Aufgrund des eindeutigen Votums der Bürger von Planegg und Martinsriedi m Bürgergutachten 2015 fordern wir und bitten Herrn Hofmann und die Gemeinderäte von Planegg, diesen stark favorisierten Wunsch der Planegger und Martinsrieder Bürger in Ihrer Beschlussfassung zu berücksichtigen.

Dieser Grünstreifen ist überdies ein im Regionalen Planungsverband eingetragendes "Trenngrün" , das nicht für den Bau einer Autobahnverbindung zwischen AB Lindauund AB Garmisch missbraucht werden darf. (Gewerbetrasse!)

Zudem hat die ROEK-Studie, bei der alle Gemeinden im Süd-Westen, auch Planegg, mitgestimmt haben, festgelegt, dass alle Grünstreifen erhalten werden müssen.

Wir fordern diese Frischluftschneise zwischen Planegg und Martinsried für die Gesundheit der Bürger und der Natur zu erhalten und diese Forderungen in Ihre neuen Leitlinien für die Ortsentwicklung von Martinsried wie bisher zu übernehmen.

Ich empfehle allen unseren Mitbürgern, die kommende Gemeinderatssitzung zu besuchen, um selbst fest stellen zu können, wer von Ihren Gemeinderäten die Wünsche und Forderungen ihrer Bürger berücksichtigt und wer über die Köpfe der Bürger und deren Belange und Gesundheit hinweg sich entscheidet:

Öffentliche Sitzung Gemeinderat Planegg Donnerstag 30.03.2017 19.00 Uhr Rathaus Planegg

TOP 3: Ortsentwicklung Planegg-Martinsried Beschluss der Leitlinien


Mit freundlichen Grüßen

Barbara Gutmann





29.03.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Bei den nuen Leitliniern für die ortsentwicklung
Planegg-Martinsried müssen die berechtigten
Wünsche der Bürger berücksichtigt werden.


Starkes Votum gegen die Autobahnverbindung = Gewerbetrasse in Martinsried
15.03.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Starkes Votum gegen die Gewerbetrasse



Starkes Votum gegen die Autobahnverbindung = Gewerbetrasse in Martinsried

14.03.2017

Offener Brief an Herrn Bürgermeister Hofmann
Wir bitten bezüglich der Umfahrung um präzise und damit korrekte Informationen

 

Sehr geehrter Herr Hofmann,

sehr geehrte Gemeinderäte,

sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sehr geehrte Frau Strachwitz,

sehr geehrter Herr Daschner,

 

Sehr geehrter Herr Hofmann, zu Ihren Behauptungen in Ihrem Antwortschreiben an Herrn und Frau Markert:

Herr Hofmann: "Die Staatsstraße 2063neu wird es nicht mehr geben":

Die Gemeinde Planegg hat am 12.11.2009 aufgrund des zu erwartenden Mehrverkehrs in Planegg und Martinsried die Staatsstraße 2063neu mit großer Mehrheit abgelehnt. Die Gemeinde lehnte damals auch jede "weitere Planung auch in kommunaler Sonderbaulast auf der Trasse der damaligen St 2063neu ab". Die Gewerbetrasse, die 2013 von der Gemeinde Planegg dennoch beschlossen wurde, ist aber so eine Planung "in kommunaler Sonderbaulast " fast genau auf der gleichen Trasse der alten St 2063neu !
Die von der Gemeinde auf eigene Kosten geplante Gewerbetrasse, die Sie jetzt befürworten, schafft die Verbindung zwischen der neuen Autobahnöffnung in Gräfelfing , über die Lochhamer Straße in Martinsried zur Münchner Straße und zur Autobahn Garmisch - eine offene und für den Durchgangsverkehr einladende Autobahnverbindung. Damit wird die Gewerbetrasse zu einer Verbindungsstraße mit fast nur noch überregionalem Verkehr. Wenn sich eine Straße zu einer Straße mit überwiegend Durchfahrtsverkehr (Verbindung von AB Lindau und ABGarmisch) entwickelt, hat der Staat das Recht, diese Straße zur Staatsstraße umzuwidmen. Und dann haben wir sie wieder die alte seinerzeit abgelehnte St 2063 neu mit eigentlich fast nur einem Unterschied: Die hohen Kosten für diese neue Staatsstraße hat die Gemeinde Planegg selbst aufgebracht. Die Funktion (überregionle Verbindungsstraße) ist die gleiche. Zusätzlich zum neuen Mehrverkehr leistet sich unsere Gemeinde dann auch noch ein freiwilliges finanzielles Geschenk an den Staat. Wir vermuten dahinter eine Art Salamitaktik: Man beginnt mit viel kommunalen Steuergeldern, eine eigene Gemeindestraße (Gewerbetrasse) zu bauen, die schon mal genügend Durchfahrtsverkehr aus den Autobahnen in und an unsere Gemeinde herholt, damit man dann auf Umwegen zur Staatsstraße kommt. Wir müssen annehmen, dass dies alles nur deshalb so läuft, weil die Gemeinde damit neues Gewerbe anlocken möchte. Denn zur wirklichen Verkehrsentlastung von Martinsried, ohne dass man also gleichzeitig und viel neuen Durchfahrtsverkehr nach Martinsried holt, gibt es andere Lösungen, z. B. ein Durchstich durch den Wall, eine verkehrsberuhigte Sillattrassse oder den Vorschlag der Bürgerinitiative (s. alle Varianten: www.bi-planegg-martinsried.de Lagepläne)

Herr Hofmann: "Die Gewerbetrasse sieht keinen Anschluss an die Würmtalstraße vor":

Die Gewerbetrasse hat sehr wohl am AEZ Gelände über die kurze Lochhamer Straße nach Norden eine direkte Verbindung zu Würmtalstraße und somit eine direkte Verbindung zur Umfahrung von Gräfelfing (Neurieder Weg) und zu derem neuen Autobahnanschluss.

Herr Hofmann: Der Gemeinderat Planegg hat 2013 die Gewerbetrasse beschlossen. "Damit hat der Gemeinderat Planegg grundsätzlich beschlossen, Martinsried vom Durchgangsverkehr in der Röntgen- und Lochhamerstraße zu entlasten".

Mit dem Bau der Gewerbetrasse wird Martinsried vom Verkehr nicht entlastet, sondern erheblich mehr belastet:

Grundsätzlich können Sie mit Hilfe der Gewerbetrasse wie mit jeder Umfahrung nur den Durchgangsverkehr aus der Röntgen- und südlichen Lochhamerstraße auf die Umfahrung - Gewerbetrasse - umleiten. Der Durchgangsverkehr auf der Röntgenstraße und südlichen Lochhamer Straße, also in der Ortsmitte von Martinsried beträgt nur ein Drittel des gesamten dortigen Verkehrsaufkommens. D. h. Sie können mit der Gewerbetrasse nur ca. 3000 Kraftfahrzeuge/24Std. aus der Ortsmitte auf die Umfahrung - Gewebetrasse - umleiten (s. www.bi-planegg-martinsried.de Gutachten Kurzak 2009 und 2013 und Zählung Fahnberg). Und das ist soviel wie nichts, also so gut wie keine Entlastung. Denn alle anderen Kraftfahrzeuge - ca. 6000/24h -, die z. Zt. durch die Ortsmitte fahren, sind Ziel- und Quellverkehr, kommen also aus Martinsried selbst bzw. haben in Martinsried etwas zu erledigen. Das ist der so genannte "hausgemachte" Verkehr, den Sie nicht auf eine Umfahrung lenken können. Die Gewerbetrasse hingegen, bei der Sie demnächst mit einer direkten Verbindung zur AB Lindau und zur AB Garmisch rechnen müssen, wird als Autobahnverbindung zu einer überregionalen Verkehrsachse und holt sich laut allen Gutachten bis zu 20.000 - 24.000 Kraftfahrzeuge pro 24 Stunden neuen Durchgangsverkehr zu uns nach Martinsried hautnah an unser Wohngebiet heran - gleich hinter die Garagen, und sogar an anderer Stelle direkt nach Martinsried hinein, und zwar in das Wohngebiet Lena-Christ-Straße/nördliche Lochhamer Straße. Dort ist schon heute das Verkehrsaufkommen mit 15.000 KFZ/24h am höchsten von ganz Martinsried, sodass man dort nach dem Bau der Gewerbetrasse und der zweiten Autobahnöffnung in Gräfelfing mit einem täglichen Verkehrschaos von ca. 35.000 KFZ/24h rechnen muss.

Die Gewerbetrasse, die fast genau auf der Trasse der alten St 2063neu verläuft, soll hier im Würmtal als "Trasse Light" (= offizieller Name) die fehlende AB 99 ersetzen ! Alles andere also als eine Verkehrsentlastung von Martinsried.

Die Zahlen sprechen für sich: 3000 Kraftfahrzeuge Entlastung gegen ca. 20.000 Kraftfahrzeuge neue Mehrbelastung, wobei die 3000 KFZ/24h Entlastung auch ohne gleichzeitige anderweitige Mehrbelastung erreicht werden könnte (s. unten!):

Mit der Gewerbetrasse bekommen wir in der Ortsmitte eine nicht nennenswerte Verkehrsentlastung von nur ca. 3000 KFZ/24Std (die man auch mit einem Durchstich durch den Wall herbeiführen könnte.)

Im Gegenzug bekommen wir eine massive Mehrbelastung von ca. 20.000 KFZ/24h hautnah am Wohngebiet von Röntgen- und Einsteinstraße mit allen negativen Folgen:

Enorme Zunahme an Lärm, Luftverschmutzung (verstärkt durch Westwinde) und an giftigem Feinstaub.

Zusätzlich verursacht der Bau der Gewerbetrasse in Martinsried im Wohn- und Gewerbegebiet Lochhamer Straße/Lena-Christ-Straße ein Verkehrschaos von ca. 35.000 KFZ/24h.


Die Verkehrsentlastung der Ortsmitte (s. oben 3000 KFZ/24h) können Sie übrigens sofort bewerkstelligen, und zwar ohne dass Sie sich gleichzeitig neuen Durchgangsverkehr nach Martinsried holen: und zwar mit Hilfe des Durchstichs durch den Wall. Diesen hatten Sie mir und meinem Stellvertreter vor Ihrer Wahl zum Bürgermeister, ohne dass wir Sie darum gebeten hatten, von selbst vorgeschlagen und versprochen. 2016 haben Sie mir per Mail schriftlich mitgeteilt, dass dieser Durchstich trotz aller schwierigen Grundstücksverhandlungen provisorisch schon jetzt erfolgen könnte. Die Bürger wären Ihnen sehr dankbar.

Herr Hofmann: "Verkehrsteilnehmer, die zur BAB Garmisch fahren wollen, werden an Martinsried vorbei geleitet":

Das klingt sehr schön und gut für die Bürger. Die Realität aber ist eine ganz andere: Die Gewerbetrasse verläuft hautnah am Wohngebiet der Röntgen- und Einsteinstraße entlang. In der nördlichen Lochhamerstraße verläuft sie sogar durch dicht besiedeltes Wohngebiet von Martinsried hindurch (Hochhäuser Ecke Lochhamer/Lena-Christ-Straße). Die neue Autobahnverbindung Gewerbetrasse mit erheblich erhöhtem Verkehrsaufkommen (s. oben) verursacht in Martinsried also erheblich mehr Lärm, erheblich mehr Luftverschmutzung und erheblich mehr giftigen Feinstaub. Von einem schonungsvollen "Vorbeileiten" des Verkehrs kann also nicht die Rede sein.

Unsere sämtlichen Informationen sind gründlich recherchiert und werden von allen vorhandenen Verkehrsgutachten unterstützt.

Die Bürgerinitiative bittet Sie, Herrn Hofmann, die Bürger bezüglich des Themas "Umfahrung" präzise und damit korrekt zu informieren. Schließlich geht es hier um ein hohes Gut: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bürgerinnen und Bürger in Planegg und Martinsried und nicht zu vergessen auch der Bürger der umliegenden Gemeinden.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Gutmann

 

Übrigens: Niemand braucht die "Trasse Light der AB 99". Wir kennen andere bürgerfreundliche Lösungen. Ein andermal darüber.

Vielleicht in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen?







08.03.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Aktuelle Informationen von den Umfahrungen Martinsried und Gräfelfing

 
01.03.2017
Inserat in Hallo Würmtal

FDP/Bürgerfrageviertelstunde

FDP/Bürgerfrageviertelstunde
08.02.2017, 15.02.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Demokratie und Bürgerversammlung

Demokratie und Bürgerversammlung

05.01.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Ehrung der Vorsitzenden der Bürgerinitiative



04.01.2017
Inserat in Hallo Würmtal

Stehen Freiheit und Sicherheit in einem
direkten Abhängigkeitsverhältnis?


Freiheit und Sicherheit
 
21.12.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Frohe Weihnachten
14.12.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Schaut auf dieses Dorf
BIM Inserat Hallo W
BIM Inserat Hallo W
30.11.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Ohne Durchstich große Unfallgefahr
16.11.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Durchstich jetzt fällig
BIM Inserat Hallo W



7.11.2016
Artikel im Münchner Merkur
von Victoria Strachwitz:




Planegg - Bezahlbarer Wohnraum und Asylunterkünfte sollen in der Gemeinde Planegg geschaffen werden. Über die Standorte durften die Planegger Bürger im Rahmen einer Befragung abstimmen (wir berichteten).



weiter - hier
02.11.2016
Artikel im Münchner Merkur
von Victoria Strachwitz:





Weiter Hier



05.10.2016
Artikel im Münchner Merkur
von Victoria Strachwitz:




Vorbildlich findet Planeggs Bürgermeister die Bürgerbeteiligung in seiner Gemeinde.
Einige Martinsrieder sehen das ganz anders. Zweien ist jetzt der Kragen geplatzt.



Weiter Hier



02.11.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Antrag von Gemeinderat von Schall-Riaucour
für eigene Bürgerversammlung in Martinsried


Antrag von Schall-Riaucour



20.10.2016

Offener Brief an Bürgermeister Hofmann (SPD) mit der Bitte und Forderung nach einer jährlichen Bürgerversammlung auch für Martinsried.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wir finden, dass es wieder an der Zeit ist, dass Martinsried eine eigene Bürgerversammlung bekommt.
Machen Sie mit ! Schreiben Sie auch an die Gemeinde!
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Bürgerinitiative

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hofmann,
sehr geehrte Gemeinderäte,
sehr geehrte Mitglieder der Verwaltung Planegg,

vor ca. acht Jahren haben Bürgerinnen und Bürger aus Martinsried, darunter auch die Bürgerinitiative mit Hilfe eines Antrags
an die Gemeinde Planegg erreicht, dass wir in Martinsried eine eigene Bürgerversammlung bekamen unter Befürwortung
der ehemaligen Bürgermeisterin Frau Annemarie Detsch (SPD). Leider ist das wieder eingeschlafen. Nun, da in Martinsried sehr viele gewichtigen Veränderungen statt finden, ist es unserer Meinung an der Zeit, alte sinnvolle Maßnahmen für Martinsried wieder aufleben zu lassen. Alle Gemeinderäte und Bürgermeister sind normalerweise interessiert zu erfahren, wo den Bürgern der Schuh drückt. Die Bürgerversammlungen Planegg geben leider nicht den zeitlichen Raum dafür her, dass Sie sich auch die Sorgen und Wünsche der Bürger von Martinsried anhören können. Für die Fragestunden am Schluss ist allgemein stets zu  wenig Zeit eingeplant. Deshalb veranstalten die Gemeinden Gauting und Krailling jedes Jahr Extra-Bürgerversammlungen für jeden  ihrer dazugehörigen auch kleinen Ort. ( z.B Buchendorf, Unterbrunn, Pentenried, etc.) Martinsried ist mit fast 4.000 Einwohnern , ca. 6.000 täglichen Gewerbependlern und in allernächster Zukunft mit ca. 9.000 zusätzlichen täglichen Studentenpendlern für die Gemeinde Planegg ein so wichtiger Ort geworden, dass es an der Zeit ist, einmal jährlich eine Bürgerversammlung nur für Martinsried abzuhalten. Die Martinsrieder Bürger sind bereit und verpflichtet, sich auch mit den neuen vielen Studenten im neuen Zentrum irgendwie zu integrieren. Auch dafür ist die Aussprache mit Bürgermeister und Gemeinderäten von Wichtigkeit. Die Infrastruktur braucht dringend Veränderungen, ein heikles Thema, das aber nur im Einklang mit den Bürgern nachhaltig gelöst werden kann. Deshalb beantragt die Bürgerintiative hiermit die Wiedereinführung einer jährlichen Bürgerversammlung für Martinsried.
Wir bitten Sie um Ihr Verständnis und danken Ihnen im Voraus für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Gutmann                                                           Helmut Oestreich
Vorsitzende                                                                     stellvertretender Vorsitzender





19.10.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Bürgerversammlung auch für Martinsried:

Bürgerversammlung auch für Martinsried
 
12.10.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Parkbänke

Parkbänke
05.10.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Bürgergutachten: Parkanlage

Bürgergutachten: Parkanlage
07.09.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Ortsmitte Martinsried

Folgende Einwendungen wurden von der
Bürgerinitiative termingerecht bei der
Gemeinde Planegg eingereicht:

- Einwendung der BIM gegen Ortsmitten-
Bebauungsplan Nr. 74 vom 2.2.2014 Hier
- Einwendungen der BIM gegen die
aktuelle Änderung der Ortsmittenplanung
Martinsried v. 11.3.2015 Hier

Einwendungen der BIM gegen Ortsmitten-Bebauungsplan Martinsried

31.08.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Das Wahrzeichen von Martinsried

Das Wahrzeichen von Martinsried
24.08.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Meinungsfreiheit im Gemeinderat

Meinungsfreiheit, gemeinde Planegg
17.08.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Grundschule Planegg
sanierungsbedürftig



GrundschulePlanegg sanierungsbedürftig
10.08.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Planegg veliert wieder einen
prosperierenden Steuerzahler.


"Entlastungsstrasse" Umfahrung Gräfelfing
27.07.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Jede neue Straße zieht neuen Verkehr an.

"Entlastungsstrasse" Umfahrung Gräfelfing
03.08.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Marke Würmtal

Marke Würmtal
13.07.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Barbara Gutmann erklärt ihren sofortigen Austritt aus der CSU.

Barbara Gutmann erklärt ihren sofortigen Austritt aus der CSU



22.07.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Parteiausschuss?

Grundsatzprogramm der CSU


29.06.2016
Pressemitteilung

CSU ist selbst schuld an den 4 Wahlniederlagen


Gutmann Prssemitteilung


22.07.2016
Inserat in Hallo Würmtal



Grundsatzprogramm der CSU
22.06.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Grundsatzprogramm der CSU

Grundsatzprogramm der CSU
08.06.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Kein Gemeinderatsbeschluss für
Asylbewerber im Parc de Meylan

Kein Gemeinderatsbeschluss für den Parc de Meylan als Standort für Asylbewerber

24.05.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Sind die Bürger von Martinsried
Planegger Bürger zweiter Klasse?

Bürger zweiter Klasse?
18.05.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Durchbruch durch den Wall

Bioladen in Martinsried
11.05.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Bioladen fehlt in Martinsried

Bioladen in Martinsried









05.05.2016

Offener Brief der Bürgerinitiative an Herr Bürgermeister Hofmann


Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hofmann,

sehr geehrte stellvertetende Bürgermeister(in),

sehr geehrte Mitglieder der Verwaltung Planegg,

liebe Mitglieder der Bürgerinitiative,

liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Parc de Meylan rollen bereits die Bagger und die Grundfesten für die Flüchtlingsunterkünfte sind einbetoniert.

Gleichzeitig verkündet die Regierung von Oberbayern, "den Bau aller geplanten Unterkünfte für Flüchtlinge gegebenenfalls zu stoppen." (MM 2.5.2016). Wobei die bereits geplanten Flüchtlingsunterkünfte "mit Blick auf rechtliche und wirtschaftliche Kriterien" (MM 2.5.2016) geprüft werden.
"Rechtliche Kriterien": Es gibt keinen Gemeinderatsbeschluss, mit welchem der Parc de Meylan ("mit 23:0 Stimmen", wie immer wieder behauptet) abgestimmt worden ist. Demnach fällt der Standort Parc de Meylan allein schon aus rechtlichen Kriterien eindeutig unter die geplanten Standorte, die noch einmal von der Regierung von Oberbayern und von der Gemeinde Planegg geprüft werden müssen. Von dem umstrittenen Standort in einem Spielplatz ganz zu schweigen.

Laut Herrn Hofmann (SPD) soll es aber einen Baustopp für begonnene Projekte nicht geben (MM 2.5.2016).

Sehr geehrter Herr Bürgermeister: Und warum eigentlich nicht?

Ich bin mir sicher, dass Sie mit Ihrem Geschäftstalent in der Lage wären, mit dem Investor  zu verhandeln, um ihm einen anderen Standort in Martinsried schmackhaft zu machen, einen Standort,  der von den Bürgern akzeptiert werden kann, und der deshalb dem Investor auch nach Einzug der Flüchtlinge mehr Freude machen kann. Sie haben in Ihrem Beruf gelernt, erfolgreich zu verhandeln.  Man könnte alles, was jetzt schon im Parc steht, ohne  große finanzielle Einbußen umfunktionieren, z. B. als Basis für ein Zelt, das für Veranstaltungen z. B. von Filmvorführungen genützt werden kann. Die Martinsrieder müssten nämlich in Zukunft auch auf diese von den Bürgern gut angenommenen und geliebten Filmvorführungen verzichten. Man könnte dort jetzt auch den Spielplatz erweitern in Anbetracht der Tatsache, dass wir in der Ortsmitte viele neue Mitbewohner bekommen. Die Holzhäuser selbst sind leicht transportabel und an einem anderen Ort schnell aufstellbar. Also technisch und finanziell alles machbar.

Lieber Herr Bürgermeister, Sie haben noch einmal eine Chance bekommen, um sich  für die vielen Martinsrieder Bürger einzusetzen, die mit dem Standort der Flüchtlinge im Parc de Meylan nicht einverstanden sind.
Und glauben Sie mir, die Bürgerinitiative steht hier schon längst nicht mehr allein. Es haben sich aufgrund der Fehlentscheidung für den Parc de Meylan in Martinsried viele Bürger in einem engagierten und starken Internetnetz zusammengeschlossen. Die an der Spitze stehenden neuen Aktivisten sind alle hochmotiviert. Wenn Sie glauben, diese Gruppierungen würden sich schon beruhigen, wenn die Flüchtlinge mal da sind, dann muss ich Ihnen leider reinen Wein einschenken. Niemand von ihnen wird aufgeben, alle werden schon allein aus den Erfahrungen, die sie mit Ihnen und unserer Gemeinde bisher gemacht haben, weiter kämpfen.

Lediglich mit einem großherzigen Einschwenken Ihrerseits, wobei ich sicher glaube, dass Sie über den guten Charakter verfügen, der dafür nötig ist, könnten Sie noch einmal die Situation in Martinsried "herumreißen" und so wie ich glaube auf Dauer beruhigen. Sie haben nur noch diese Chance, und es ist Ihre letzte.

Noch ein Wort zu den Würm-Auen. Hier hat eine junge Kollegin Ihrer Partei Mut bewiesen und eine Kehrtwende gemacht. Das könnte doch auch für andere ein Ansporn sein. Wenn ein Bürgermeister aufgrund eines "Lernprozesses" - wie Herr Brugger mir die jetzige SPD-Situation bezüglich der Würm-Auen schilderte - eine Kehrtwende macht und dies ebenso bezüglich des Parc de Meylans, so ist das kein Gesichtsverlust, weder für Sie noch für die SPD. Das Gegenteil ist der Fall: Zu dieser Kehrtwende gehört nämlich nicht nur Mut, sondern auch Größe, und die Bürger könnten sich öffentlich bei Ihnen bedanken und die Bürgerinitiative natürlich auch. Das wäre ein absoluter Image-Gewinn für Sie und Ihre SPD. Aber das darf ich Ihnen als CSU-Mitglied wohl gar nicht sagen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Gemeinderäten Einsicht -  niemand steht z. Zt. unter Zeitdruck. 

In Erwartung Ihrer geschätzten Antwort und mit vielen guten Hoffnungen  verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Ihre

Barbara Gutmann





04.05.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Baustopp für Parc de Meylan

Baustopp Parc de Meylan?
  27.04.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Fraktionszwang schadet den Bürgern

Beschluss Parc de Meylan?



17.04.2016

Offener Brief von Herrn Matthias Markert Martinsried an Herrn Bürgermeister Hofmann


Betreff: "Demokratisch legitimiertes Votum der Bürgerinnen und Bürger einholen“ (Ortsvorsitzender SPD Planegg U. Braun) mit Anhang
Datum: Sun, 17 Apr 2016 22:05:04 +0000 (UTC)
Von: Matthias Markert

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hofmann,

mit Bedauern habe ich die Verkürzung der viertelstündlichen Bürgerfragestunde am 14.04.2016 zur Kenntnis nehmen müssen, ein Verstoß gegen §20 (4) der Geschäftsordnung der Gemeinde Planegg. Gerade angesichts einer so ereignisreichen Woche wie der vergangenen ist das Unterbinden von Bürgerbeteiligung geradezu fahrlässig:

Wie der Presse zu entnehmen war, werden die beiden von Ihnen im Januar vorgeschlagenen Standorte für Asylbewerber-Unterkünfte wohl nicht realisiert: während zum einen der Standort am S-Bahnhof aus Kostengründen und wegen der Planungen für den Umbau des Bahnhofgebietes auf absehbare Zeit nicht bebaut werden wird, ist zum anderen selbst Teilen der SPD-Fraktion und des SPD-Ortsverbandes endlich klar geworden, dass ein Standort für Asylbewerber nicht gegen den Protest der Bürger durchgesetzt werden kann und darf (Zitat Herr Braun, Ortsvorsitzender der SPD Planegg: „Grundvoraussetzung für eine gute Aufnahme Geflüchteter sei, dass notwendige Entscheidungen von einer breiten Mehrheit getragen würden.“ MM, 14.04.2016).

Umso verwunderlicher ist die Verbissenheit des Gemeinderats beim Durchsetzen des Standortes im Parc de Meylan. Bezogen auf die Größe der Ortsteile wurden Ihnen genauso viele Unterschriften übergeben, seit einem Jahr – dies ist beispiellos! - protestieren die Bürger von Martinsried. Alle von Herrn Braun genannten Argumente treffen ebenso auf diesen Standort im Parc de Meylan zu.

Dazu kommt aber noch erschwerend, dass die rechtliche Lage für diesen Standort in keiner Weise haltbar ist:    
      
    1.      Über den Parc de Meylan wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit beschlossen, obwohl keine der in der Bayerischen Gemeindeordnung genannten Voraussetzungen für Nicht-Öffentlichkeit vorlagen. Sie selbst haben in einem offenen Brief (Informationsdienst vom 24.03.2016) „zur aktuellen Diskussion über den Asyl-Standort Georgenstraße“ betont: „Eine Entscheidung, die nicht im Hinterzimmer stattfindet, sondern in öffentlichen Sitzungen. So sieht es die Bayerische Gemeindeordnung vor und so funktioniert unsere parlamentarische Demokratie.“
Bitte erläutern Sie, wie die parlamentarische Demokratie funktioniert hat beim nichtöffentlichen Beschluss über den Standort im Parc de Meylan!

Vorsichthalber, um Ihrem Argument zu begegnen, „es hätte in der Folge öffentlich gefasste Beschlüsse gegeben, in denen der Standort im Parc de Meylan beschlossen wurde“, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass in keiner öffentlichen Gemeinderatssitzung darüber abgestimmt wurde, den Standort Parc de Meylan als Standort für eine Asylbewerber-Unterkunft zu wählen; es wurde jedes Mal nur über die Rücknahme des Beschlusses vom 23.10.2014 abgestimmt (den es in dieser Form als rechtswirksamen Beschluss ja nicht einmal gibt) oder über die Suche nach Alternativstandorten. Diese Anträge wurden alle abgewiesen, eine positive Abstimmung zum Parc de Meylan ist in den Protokollen der Gemeinderats-Sitzungen nicht zu finden (zumindest nicht in denen der öffentlichen Sitzungen). Details hierzu finden Sie im Anhang.
   
    2.      Am 23.10.2014 wurde über eine Liste von 9 möglichen Standorten unter Ausschluss der Öffentlichkeit beschlossen. Ihre mehrfach öffentlich gemachte Behauptung, Parc de Meylan und Friedhofsparkplatz seien einstimmig mit 23:0 Stimmen beschlossen worden, ist somit schlichtweg falsch, da nur über eine Liste abgestimmt wurde. Wie aus der Liste von 9 möglichen Standorten dann die Auswahl erfolgte, und Friedhofsparkplatz und Parc de Meylan als Standorte bestimmt wurden, ist nicht bekannt. Herr Landrat Göbel hat jedoch u.a. in der 2. Bürgerinformationsveranstaltung im Juli 2015 im Kupferhaus betont, dass ihm keine Alternativen zu Parc de Meylan und Friedhofsparkplatz von der Gemeinde angeboten wurden und er daher gezwungen war, diese Standorte zu nehmen, er sagte sogar, er würde sofort einen Alternativstandort nehmen, wenn der Gemeinderat ihm einen anderen anböte. Dies hat Herr Landrat Göbel immer wieder und bei verschiedenen Gelegenheiten betont.
 
In Ihrer Stellungnahme zu einigen der 9 Standorten des Beschlusses vom 23.10.2014 während der 1. Bürgerinformationsveranstaltung haben Sie selbst nur einen einzigen von all den aufgezählten Standorten als vom Landratsamt abgelehnt bezeichnet; bei drei der möglichen gemeindlichen Standorte (Gasthof zur Eiche, Röntgenstraße, Lena-Christ-Straße), die tatsächlich auch auf der beschlossenen Liste standen, wurden jedoch von Ihnen Gründe für deren Nicht-Eignung angegeben, die die Verwaltung von vornherein hätte eruieren können.
 
Damit wurde wohl nachträglich eine Auswahl aus der vom Gemeinderat am  23.10.2014 beschlossenen Liste getroffen ohne Einbeziehung des Gemeinderats (von den Bürgern ganz zu schweigen). Letztendlich gibt es somit keinen demokratisch legitimierten Beschluss der Gemeinde für die beiden Standorte Parc de Meylan und Friedhofsparkplatz.

Insgesamt ist festzustellen, dass in Sachen Auswahl von Asylunterkünften die Gemeinde Planegg ein schlechtes Bild abgibt:

    1)      Für die derzeit verfolgten Standorte Parc de Meylan und Friedhofsparkplatz besteht keine Rechtsgrundlage.
    2)      Für drei der gemeindlichen Flächen aus dem Beschluss vom 23.10.2014 wurden nachträglich ohne
              demokratische Legitimation Ablehnungen nachgeschoben.
    3)      Die im Juli 2015 aus einer Liste von 36 Standorten ausgewählten 7 Standorte haben sich nachträglich alle
              im Januar 2016 als nicht geeignet erwiesen. Man muss die Frage stellen, mit welcher Sorgfalt diese
              Liste von der Verwaltung aufgestellt wurde.
    4)      Die beiden daraufhin im Januar 2016 beschlossenen neuen Standorte (Am Bahnhof, Würmauen)
              haben sich ebenfalls als nicht geeignet/durchsetzbar erwiesen.

Angesicht all dieser Fakten fordere ich Sie dringend auf, den Ihnen seit 03.03.2016 vorliegenden Bürgerantrag „Beschluss eines gesellschaftlich verträglichen Gesamt-Konzepts für die Errichtung von Asylbewerber-Unterkünften in der Gemeinde Planegg“ in Gänze, also unter Einbeziehung des Standortes im Parc de Meylan, in der nächsten Gemeinderatssitzung zu behandeln, ein Konzept, das von weiten Kreisen der Bürger getragen wird, die wichtige Voraussetzung für das Gelingen von Integration.

Nehmen Sie Kontakt mit dem Investor auf, der sicherlich interessiert sein wird, auf einem größeren Grundstück als Standort sein Konzept umzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Markert

Anlage:

                  Beschlüsse Asylstandorte
Beschlüsse Asylstandorte





20.04.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Es gibt keinen Beschluss über den
Parc de Meylan?

Beschluss Par de Meylan?

   
13.04.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Sind die Grünen noch grün?

Pressemitteilung der CSU

  23.03.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Planegg, Martinsried: Zweierlei Maß?

Pressemitteilung der CSU

16.03.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Pressemitteilung der CSU

Pressemitteilung der CSU

  09.03.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Bürgermeister Hofmann als Brückenbauer

Bürgermeister Hofmann als Brückenbauer

02.03.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Protest der Bürgerinitiativen gegen Bürgermeister Hofmann

Protest der Bürgerinitiativen gegen Bürgermeister Hofmann

  17.02.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Keine moralische Verpflichtung
zur Selbstzerstörung

Keine moralische Verpflichtung zur Selbstzerstörung - 17.02.2016

10.02.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Flüchtlingskrise

Flüchtlingskrise, Anzeige Hallo Würmtal 10.02.2016



  03.02.2016
Inserat in Hallo Würmtall

Bürgertreff in Ortsmitte Martinsried

Bürgertreff ins Ortsmitte Martinsried, Inserat Hallo Würmtal 03.02.2016

27.01.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Bürgertreff

Bürgertreff ins Ortsmitte Martinsried, Inserat Hallo Würmtal 03.02.2016




  20.01.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Brückenbauer

Bürgertreff ins Ortsmitte Martinsried, Inserat Hallo Würmtal 03.02.2016






13.01.2016
Inserat in Hallo Würmtal

Umfahrung Gräfelfing?


Umfahrung Gräfelfing?



09.12.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Auszeichnung


Ehrennnadel für Dr. Barbara Gutmann




22.12.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Wünsche zum Jahreswechsel


Wünsche zum Jahreswechsel





16.12.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Steuererhöhungen in Planegg

25.11.2015 Flüchtlineg willkommen



   
09.12.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Keine Bürgerortsmitte

25.11.2015 Flüchtlineg willkommen



  02.12.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Schlafstadt für Studenten?

25.11.2015 Flüchtlineg willkommen
25.11.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Falsche Unterstellung

25.11.2015 Flüchtlineg willkommen
  18.11.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Bahnhofstraße in Planegg

18.11.2015 Bahnhofstr. in Planegg





16.11.2015

Brief der BPM an Herrn Bürgermeister Hofmann


Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hofmann,

sehr geehrte stellvertretende Bürgermeister(in),

sehr geehrte Gemeinderäte der Gemeinde Planegg,

sehr geehrte Mitglieder der Verwaltung der Gemeinde Planegg,

wir erlauben uns, Ihnen  unseren aktuellen Schriftwechsel mit dem Bonhoefferhaus anbei zu senden. Aus diesem geht eindeutig hervor, dass nicht alle Vereine und nicht alle Gruppierungen die Möglichkeit haben,  Veranstaltungen im Bonhoefferhaus abzuhalten.

Die Bürgerinitiatie  hat voriges Jahr einen Bürgerantrag an die Gemeinde gestellt für die Errichtung eines Bürgerzentrums entsprechend dem vom Gemeinderat beschlossenen und von Martinsrieder Bürgerinnen und Bürgern mitgestalteten Masterplan. Unterstützt wurde dieser Antrag von ca. 200 Unterschriften von Bürgern aus Martinsried. Dennoch wurde dieser Antrag vom Gemeinderat mit der Mehrheit der rotgrünen Koalition und der Freien Wähler abgelehnt vornehmlich mit den Begründungen 1. Es wäre kein Bedarf vorhanden und 2. Es wäre  zu teuer.

Zu 1.: Inzwischen gibt es immer mehr Gruppierungen, die mit der Politik der Gemeinde Planegg sehr unufrieden sind. Auch die Bürgerinitiative übt Kritik vor allem, dass sämtliche Unterschriftensammlungen der Bürger regelmäßig und rücksichtslos gegenüber den Bürgern in den Papierkorb geworfen werden. Wir würden es begrüßen, wenn aufgrund der ganz unterschiedlichen Proteste in Planegg und Martinsried, die Gemeinderäte und  Herr Bürgermeister Hofmann sich wieder zurückbesinnen könnten auf das, wozu sie in unserer Verfassung eigentlich verpflichtet sind: Auf die Einhaltung demokratischen Vorgehens. Die ca. 200 Unterschriften unter dem Verlangen nach einem Bürgerzentrum in Martinsried sind Beweis genug, dass der Bedarf vorhanden ist. Man hätte auch viel mehr sammeln können, weil der Bedarf eben da ist.
Da der Schienhammer für größere Veranstaltungen offensichtlich zu klein ist und für bestimmte Gruppierungen auch  das Bonhoefferhaus (s. Anhang)  nicht zur Verfügung steht, ist auch deshalb der Bedarf für ein neutrales Bürgerzentrum, das für alle Bürger offen steht,  eindeutig bewiesen.

Zu 2.: Laut beschlossenen Masterplan sollte das Bürgerhaus mit Gastronomie  als markantes Gebäude auf dem Grünstreifen  gegenüber der Sparkasse  die eigentliche Ortsmitte kennzeichnen. Dieses Grundstück ist das Filetgrundstück von Martinsried und war oder ist im Besitz der Gemeinde. Die Gemeinde  kann oder konnte aus dem Verkauf bzw. Verpachtung an den Investor viele Millionen  € gewinnen, die für eine geplantes Bürgerzentrum  zur Verfügung stehen.  Die Gemeinde müsste also keinen einzigen € für ein Bürgerzentrum in Martinsried ausgeben , im Gegenteil, sie macht noch ein gutes Geschäft.

3. Auch im aktuellen Bürgergutachten haben sich die Bürger für die Eigenständigkeit der beiden Orte Planegg und Martinsried eindeutig ausgesprochen. Insbesondeere Martinsried verlangt nach Aktivitäten, mit denen sich Martinsrieder Bürgerinnen und Bürger identifiieren können, siehe Dorffest, siehe Bürgerzentrum.

4. Auch der Investor wollte das Bürgerzentrum haben. Weil ein Bürgerzentrum  mit seinen verschiedenen Aktivitäten die Ortsmitte beleben kann. (Mit einem Ärztehaus ist keine Erhöhung der Frequentierung möglich.)

Sehr geehrte Gemeinderäte, sehr geehrter Herr Bürgermeister. Nachdem jetzt alle Ihre Planungen mit Billigdiscountern etc. zerschlagen sind, haben Sie die Möglichkeit umzuschalten und zurückzukommen auf die Vorteile des Masterplans. Wir bitten Sie hiermit und fordern Sie noch einmal auf, den gesamten Masterplan entsprechend dem Bürgerwünschen ernst zu nehmen und umzusetzen.

In unserem  Bürgerzentrum könnten beispielweise Veranstaltungen der Volkshochschule statt finden: Die VHS sucht dringend zusätzliche Räume.   Gymnastikräume für Senioren fehlen auch in Martinsried, da die Senioren  u. U. nicht mehr Fahrrad, nicht Auto,  nicht mehr Bus fahren können. Im Tiefgeschoss könnte man z.B. schallgedämmte Räume für Jugendliche einrichten, für Parties und für Bands. Solche Räume fehlen in ganz Planegg. Man könnte alle Formulare (und auch die gelben Säcke) sich dort in einem Bürgerbüro in Zukunft abholen, wie das z. B.in Stockdorf in einem sehr frequentierten Bürgerbüro den Bürgern gewährt wird.  (Stockdorf gehört zur Gemeinde Gauting und hat ca. die gleiche Einwohnezahl wie Martisnried) .  Man könnte im neuen Bürgerzentrum ein  Energieberatungszentrum einrichten (was seinerzeit auch Herr Dr. Stepp befürwortete) und was wir bisher in der Gemeinde Planegg nicht haben. Wir könnten ein Seniorenberatungszentrum, eventuell sogar mit barrierefreien Seniorenwohnungen in den oberen Stockwerken einrichten, oder ein Seniorentageszentrum, und Vieles  andere mehr.  Ein Bürgerzentrum würde die Ortsmitte Martinsried enorm beleben und der ansässigen Gastronomie und den dortigen Geschäften die wirtschaftliche Existenz sichern. Die Kreissparkasse und ein Penny könnten dann weiter vor Ort bleiben.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hofmann
liebe Gemeinderäte,

vielleicht  können Sie Ihrem Herzen mal einen Stoß geben und  doch einmal auf die Wünsche der Bürger hören.  Sie würden natürlich an Akzeptanz gewinnen, wenn die Bürgerinnen und Bürger fest stellen könnten, dass sie mit ihren Sorgen und Wünschen  ernst enommen werden.

In Erwartung Ihrer geschätzten Anwort und mit freundlichen Grüßen

Ihre

Barbara Gutmann



Barbara Gutmann <dr.barbaragutmann@t-online.de>
Re: Bürgerinitiative Martinsried Anfrage für Überlassung des Saales im Bonhoefferhaus
12. November 2015 13:20

Sehr geehrte Frau Protze,

wir bedauern dass Sie uns für unsere Vereinsveranstaltung, die wir gerne in Ihrem Bonhoefferhaus gemacht hätten, eine Absage erteilt haben.

Andererseits verstehe ich Sie natürlich, schließlich ist das Bonhoefferhaus ein  Gemeindehaus der evangelischen Kirche, und somit haben Sie sich an gewisse Vorgaben zu halten.

Uns als Verein, der sich ehrenamtlich für ebenso wichtige Bedürfnisse der Bürger auf gemeindlich-politischem Gebiet einsetzt, wird uns wieder mal klar:
Es gibt in Martinsried keinen neutralen Versammlungsraum für alle Bürgerinnen und Bürger. Bei unseren Großvernstaltungen ist es passiert, dass wir fast die Hälfte der Leute wieder nach Hause schicken mussten, weil eben der Raum im Schienhammer für Versammlungen zu klein ist.

Ich mache Ihnen keinen Vorwurf, denn Sie können gar nicht anders entscheiden.

Ich mache aber unserem Gemeinderat den Vorwurf, der behauptet es bestünde in Martinsried kein Bedarf für ein Bürgerzentrumtrum,  man hätte ja das Bonhoefferhaus. Übrigens wurde den Bürgerinnen und Bürgern im Masterplan, der auch von den Bürgern mitgestaltet werden durfte, ein Bürgerzentrum versprochen und einstimmig im Gemeinderat Planegg vor drei Jahren beschlossen, aber bis heute nicht erstellt.

Mittlerweile gibt es nicht nur die Bürgerinitiative sondern vielerlei Gruppierungen, die sich ganz verschiedentlich um die Bürgerinnen und Bürger in Martinsried auf mehr poltischer Ebene kümmern und für ihre Treffen und Veranstaltungen  einen neutralen Versammlungsraum bzw. Treffpunkt suchen.

Das wäre auch  kein Nachteil für Sie, liebe Frau Protze. Bekanntlich stärkt sogar eine kleine Konkurrenz, sofern sie überhaupt entstehen sollte, was ich bezweifele, das Geschäft, und zum anderen würde ein Bürgerzentrum die Ortsmitte , zu der ich auch die Schulen, Kindergärten und Ihr Bonhoefferhaus zähle, beleben. Das immer noch fehlende Nahversorgungszentrum läge dann durch höhere Frequenz nicht mehr so in weiter Ferne.

Sie sind nicht nur aufgrund Ihrer Ihnen zur Verfügung stehenden Rahmenbedingungen ,sondern vor allem auch aufgrund Ihrer vielseitigen Palette der Veranstaltungen, die Sie auf sozialem und kirchlichem Gebiet  mit großem Erfolg leisten, hervorragend in Martinsried aufgestellt. Benachteiligt aber sind hier alle Gruppierungen, die sich mehr auf politisch-gesellschaftlichem Gebiet engagieren, dies sich aber ebenso ehrenamtlcih für die Bürgerinnen und Bürger einsetzen.  Wir und andere sind da in einer ganz anderen Sparte tätig als Sie,  sodass Sie keine Bedenken zu haben brauchen, wir kämen uns ins Gehege. 

Übrigens: Da sind wir ganz Ihrer Meinung: Auch wir empfangen die Flüchtlinge willkommen in unserer Gemeinde und haben dies auch mit praktischem Einsatz bewiesen. Andererseits sind wir aber auch der Überzeugung: Solange es in Martinsried andere bürgerfreundlichere Standorte gibt als den einzigen Park - und wir wissen, dass diese existieren,  - solange setzen wir uns für einen anderen Standort in Martinsried ein. Wir tun eben auch was für die Bürger.

Jetzt ist es etwas lang geworden, hätte gar nicht sein sollen. Wenn wir uns mal über dieses Thema wertfrei unterhalten sollen, geben Sie mir Bescheid.
Mit freundlichen Grüßen

Barbara Gutmann

T. 0172/ 831 14 96
 

Am 09.11.2015 um 10:31 schrieb Protze Monika:

Sehr geehrte Frau Gutmann,
es tut mir leid, dass ich Ihnen ferienbedingt erst verzögert antworte.
Ich muss Ihnen aus zwei Gründen für den 23.11. eine Absage erteilen. Zum Einen ist das Haus montagabends für die Jugend reserviert. Zum Anderen kann ich mir nicht vorstellen, eine Veranstaltung zu diesem Thema in unserem Haus abhalten zu lassen. Ich habe bereits auf der Infoveranstaltung in der Grundschule im Mai Stellung bezogen. Wir als Kirche und als Gemeinde-/Gemeinschaftshaus freuen uns auf die Herausforderung, die neuen Mitbürger aufzunehmen und in unsere Programme und das Gemeindeleben zu integrieren, oder auch das Haus (wie bereits in den Sommerferien geschehen) für Sprachkurse zur Verfügung zu stellen. Aufgrund dieser Zielsetzung kann ich mir in unserem DBH eine Veranstaltung nicht vorstellen, die offensichtlich die politische Entscheidung für diesen Standort kritisieren möchte.
Ich bitte um Ihr Verständnis und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Monika Protze

-------------------------
Diakonin

Evang. Kirchengemeinde Gräfelfing
Planegger Str. 16
82166 Gräfelfing

089 / 854 1611



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Barbara Gutmann [mailto:dr.barbaragutmann@t-online.de]
Gesendet: Donnerstag, 29. Oktober 2015 16:43
An: Protze Monika
Betreff: Bürgerinitiative Martinsried Anfrage für Überlassung des Saales im Bonhoefferhaus

Sehr geehrte Frau Protze,

die Bürgerinitiative Martinsried würde gerne

am Montag, 23.Nov. 2015 19.30 Uhr

eine Veranstaltung machen und die Öffentlichkeit dazu einladen

zum Thema "Standort Parc de Melan für Asylantenunterkunft gut gewählt?"

Wir fragen an, ob wir hierzu Ihren großen Raum im Bonhoefferhaus zur
Verfügung gestellt bekommen könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Gutmann





13.11.2015

Aufruf zum Masterplan


Wurfsendung 13.11.2015





20.5.2015

Rechtsgrundlage:


1. Bayerische Gemeindeordnung Art. 52 Abs.3 - hier

2. Geschäftsordnung Gemeinde Planegg § 21 Abs. 3 - hier

3. Michael Pahlke, Lehrbeauftragter Fachhochschule Öffentl. Verwaltung u. Rechtspflege Hof: Die Information der Öffentlichkeit und der Medien über nichtöffentliche Gemeinderatssitzungen. Bayer. Verwaltungssblätter 2/2014 Seite 33-42, Zusammenfassung: gradraus.de 17.7.2014 - hier



20.05.2015
Inserat in Hallo Würmtal
BIM Inserat hallo Würmtal v. 20.05.2015



13.05.2015

Anzeige der BIM im "Hallo Würmtal"


Parc de Meylen Asylbewerber




29.04.2015

Anzeige der BIM im "Hallo Würmtal"



BIM Inserat Asylbewerber



14.04.2015

Münchner Merkur
Leserbrief von Mafred Graßl

"Von der Gemeindeverwaltung veräppelt"


Leserbrief von Manfred Graßl zum Artikel „Kreis baut in Planegg zwei Unterkünfte“ Münchner Merkur Das Würmtal vom 11./12. April 2015:

Asylbewerberheim im Parc de Meylan

Der Bericht des Münchner Merkur Das Würmtal vom 11./12. April 2015 dürfte bei vielen Martinsrieder Bürgern Entsetzen und Erklärungsbedarf hervorrufen. Wieso soll das Filetstück von Martinsried, der Parc de Meylan, verbaut werden, wenn die 50 für Martinsried vorgesehenen Flüchtlinge in einer bereits bestehenden Bebauung eines Investors unterkommen könnten?
Die Akzeptanz der Bürger für Asylbewerber verbessert der Landkreis und die Gemeindeverwaltung mit dieser Vorgehensweise wohl kaum. Sie passt aber gut zur bisherigen chaotischen Ortsentwicklung. Betrachtet man beispielsweise den neugestalteten Kirchplatz mit seinem Billigbetonpflaster und den hässlichen Pollern, denkt man ein kommunaler Rechnungsprüfer hätte die Oberaufsicht geführt, streng nach monetären Aspekten unter Ausschluss von jeglichem Geschmack. Die Verunstaltungen setzen sich fort mit den geplanten Ramschkaufzentren und Parkplätzen in der Ortsmitte, wo ursprünglich Ruhezonen vorgesehen waren. Es folgen sicher noch die in solchen Vierteln üblichen Casinos.
Viele Martinsrieder, die an der Bürgerbefragung zur Ortsentwicklung im Jahr 2012 teilnahmen, werden sich - vornehm ausgedrückt - von der Gemeindeverwaltung veräppelt fühlen. Statt Masterplan hat die Gemeindeverwaltung eine Entwicklung vorangetrieben, die sich mit dem Halbsatz „Martinsried - vom Wissenschaftsstandort mit Weltruhm zum Neuperlach von Planegg“ beschreiben lässt.
Manfred Graßl 82152 Planegg




11.03.2015

Einwendungen der Bürgerinitiative Martinsried gegen die neue Ortsmittenplanung und gegen die Gewerbetrasse als Grundlage weiterer Planungen. Gespräch mit Herrn Bürgermeister Heinrich Hofmann am 17. März 2015 über dieses Thema.

Siehe "Einwendungen der BIM v. 11.3.2015 gegen die aktuelle Änderung der Ortsmittenplanung Martinsried" unter "hier".




18.02. 2015 und 25.02.2015
Inserat in Hallo Würmtal

Leistungen der BIM

Leistungen der BIM



 BIM Inserat Hallo Würmtal 21.01.2015





21.01.2015


Keine Kampagne der BIM gegen Verein Miteinander


BIM Inserat Hallo Würmtal 21.01.2015




 

SZ 4/5.05.2013 Artikel von Rainer Rutz

Streit um Parkraum am U-Bahnhof


Beim Erörterungstermin zum künftigen Halt Martinsried fordert der Anwalt der Bürgerinitiative 300 Stellplätze

Planegg - Mit heftigen Attacken gegen die Regierung von Oberbayern, den MVV und die Gemeinde Planegg wartete beim Erörterungstermin für die U-Bahn-Verlängerung nach Martinsried der Anwalt der Bürgerinitiative Martinsried (BIM), Christoph Wemer, auf. Im nur schwach besetzten Kupferhaus in Planegg bezeichnete Werner das Verfahren insgesamt als "fehlerhaft", der Regierung unterstellte er Partei-

Statt der Stellplätze fordern die Kritiker
den Bau einer großen Tiefgarage.

lichkeit und nannte die derzeitigen Pläne für Parkplätze am U-Bahn-Endpunkt Campus eine "Katastrophe für Martinsried". Anwalt Werner stellte den Antrag auf ein weiteres Erörterungsverfahren und forderte ein neues Gutachten zur Parksituation. Darüber muss die Regierung jetzt in den nächsten Wochen im Rahmen des laufenden Planfeststellungsverfahrens entscheiden.

An die 1300 Einwendungen waren bei der Regierung eingegangen, nahezu alle über eine Unterschriftenliste der BIM. Praktisch alle hatten auch nur ein Thema: Die künftige Parksituation am U-Bahnhof. Vehement fordert die BIM erheblich mehr Parkplätze als die Gemeinde und der MVV im Auge haben: 300 statt der jetzt geplanten etwa 80. Am liebsten wäre der BIM eine Tiefgarage weiter westlich des Bahnhofs nahe der Würmtalstrage. Dies lehnt die Kommune rigoros ab und stützt sich dabei in erster Linie auf ein Gutachten des MVV aus dem Jahre 2010.

Anwalt Werner erhob jetzt schwere Vorwürfe gegen die Regierung. Sie sei von vornherein "festgelegt und auf Seiten der Gemeinde". Allein schon die Tatsache, dass der Erörterungstermin auf einen Tag falle, an viele wegen des Fenstertags in Urlaub gefahren seien, sei eine klare Geste gegen die Einwender. Nach Werners Worten hätten Regierung und Gemeinde auch ein neues Gutachten zur Parksituation "unterschlagen, systematisch Nichtinformation betrieben und somit Parteilichkeit bewiesen".

Das Gutachten des MVV aus dem Jahr 2010 nannte der Anwalt ein "Schlechtachten", eine absolute Zumutung, in keiner Weise überzeugend, bürgerunfreundlich, in der Summe "das schlechteste Gutachten, das ich je in meiner Laufbahn erlebt habe". Es fehlten Angaben über den Einzugsbereich des Park & Ride-Platzes, es habe keine Zählungen gegeben, alte Menschen, Behinderte und junge Mütter seien schlicht außen vor geblieben. Eigentlich, so Christoph Werner, müsste er das gesamte Verfahren wegen Befangenheit der Regierung ablehnen: "Aber das nutzt ja nichts." Er bezog sich auch auf weitere Untersuchungen der Gutachter vom Büro Basler und Wirth, die nach seiner Überzeugung erheblich mehr Parkplätze fordern als jetzt angestrebt. Von Seiten des Verhandlungsführers der Regierung, Eduard Katzameyer, kamen keine Aussagen zu den Vorhaltungen, der Vorsitzende ließ alles weitgehend abprallen und verwies aufeine spätere Entscheidung seiner Behörde. Für die Gemeinde erklärte Rathaus-Geschäftsführer Stefan Schaudig, die Vorwürfe Werners seien aus dem Zusammenhang einiger Gutachten gerissen, Basler und Wirth hätten sich nicht auf Parkplätze bezogen, sondern auf Verkehrsströme.

Der Anwalt der Bürgerinitiative sagt: "Martinsried wird am Parksuchverkehr ersticken"

Diese Einlassung nannte Anwalt Werner eine "typische administrative Argumentation". Unterstützung erhielt Schaudig vom Gutachter des MVV, Michael Trost. Der begründete, warum der MVV rund 50 bis 150 Plätze für ausreichend halte. Er verwies auf die Parkplätze am Klinikum, die nicht ausgelastet seien, und ebenso auf die an naheliegenden Schnellbahnen, wie der S-Bahn in Planegg oder Gauting. Im Übrigen gebe es ein "herausragendes Busnetz: Ein zu großes Angebot an Park&Ride-Plätzen führt zu viel Verkehr." Genau den befürchtet die BIM, wenn die Planungen der Gemeinde und des MVV verwirklicht werden: "Martinsried wird am Parksuchverkehr ersticken. Eine Katastrophe", meinte Werner.

Ob die Regierung auf die Forderungen der BIM eingeht, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden. Denkbar wäre auch ein Passus im Planfeststellungsbeschluss, wonach der Bauherr ausreichend Park & Ride-Plätze am U-Bahn-Endhaltepunktvorhalten muss. Oder aber, auch das ist möglich, es wird eine weitere Anhörung und ein weiteres Gutachten geben.


Den Artikel zum Download finden Sie hier.



14.06.2012

Staatsstraße 2063neu in Martinsried

genannt auch

„komplette Umfahrung von Martinsried“

Bekannterweise würde Martinsried durch den Bau dieser Straße
– hinter den Garagen und parallel zur Röntgenstraße -
nicht verkehrsentlastet, sondern mit neuem Autobahnverkehr mehr belastet , und zwar mit ca. 24.000 KFZ/ 24 Stunden.
Das beweisen alle aktuellen Verkehrsgutachten, die Sie hier in unserer Homepage in der Rubrik Gutachten anklicken können.

Aber auch Planegg selbst würde durch den Bau dieses Teils der St 2063neu
keine Verkehrsberuhigung erfahren:

Auch das beweisen alle aktuellen Verkehrsgutachten:

Bei Bau der St 2063neu in Gräfelfing und ihrer Verlängerung von der Würmtalstraße bis zur Münchner Straße ( = geplante Amtslösung hinter den Garagen):
  1. erfährt die „Münchner Straße in Planegg zusätzliche Verkehrsbelastungen,“ sodass dann dort ca. 23.600 KFZ/Tag fahren werden.
    aus Gutachten Ingevost/Dipl-Ing. Chr. Fahnberg
  2. „Die Entlastungen auf der Staatsstraße 2063alt zwischen der St 2343 (Würmtalstraße) und der St 2344 (Planegg-Neuried) können den Straßenneubau kaum rechtfertigen.“ ( Weil zu gering):
    aus Gutachten Ingevost/Dipl-Ing.Fahnberg
  3. „ Der in Planegg sehr kritische Straßenzug Germeringer Straße West weist keinen Belastungsunterschied aus, der auch nur als nennenswert zu bezeichnen wäre.“
    aus Gutachten Ingevost/Dipl-Ing. Chr. Fahnberg
Aus diesen Gründen und u.a. haben sich die meisten Gemeinderäte der Gemeinde Planegg am 12.11.2009 gegen den Bau der Staatsstraße 2063neu entschieden und haben damit gezeigt, dass sie sich am Sachverhalt orientieren und sich wirklich für die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde einsetzen.
Seitdem haben sich die Rahmenbedingungen für einen eventuellen Bau dieser Straße nicht geändert. Umso erstaunlicher ist es, dass sich jetzt der Ortsvorsitzende der CSU, Herr Hermann Nafziger und eventuell sogar die gesamte CSU-Fraktion für die St 2063neu vehement einsetzen.

Die Bürgerinitiative fragt mit Recht: Wo bleiben die Argumente für diesen Sinneswandel?

Die Bürgerinitiative fordert die Fraktion der CSU auf, den Tatsachen ehrlich ins Auge zu sehen und nach Lösungen zu suchen, die den Bürgerinnen und Bürgern in beiden Orten zugute kommen. Und diese gibt es. Wir haben bereits mehrmals hier auf dieser Internetseite darüber berichtet. Diese Lösungen sind zwar weniger spektakulär aber wirksam und bürgerfreundlich.

Bürgerinitiative Martinsried e.V.
Verein für Planegg UND Martinsried T. 0172/8311496




16.01.2012

Wurfsendung


Wollen Sie eine Trambahn -
mitten durch Martinsried?

An alle Bürgerinnen und Bürger in Martinsried -
an alle Gewerbetreibenden und Selbstständige



Martinsried, Januar 2012

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Martinsried,
liebe Gewerbetreibende, Selbstständige und Freiberufler in Martinsried,

die Bürgerinitiative Martinsried e.V. setzt sich seit drei Jahren ehrenamtlich und überparteilich für Ihre Lebens- und Wohnqualität sowie auch für den wirtschaftlichen Erfolg des Gewerbes in Martinsried ein.

Was wir bisher erreicht haben:

  • Wir haben eine Unterschriftenaktion gegen die Staatsstraße 2063neu erfolgreich abgeschlossen. Diese Staatsstraße hätte zwei große Autobahnen verkehrsreich miteinander verbinden sollen, direkt an Ihrem Wohngebiet.


  • Wir haben uns mit Erfolg gegen das große Holzschnitzelheizkraftwerk an der Grenze zu Martinsried engagiert, indem wir die Bevölkerung mit vielen Aktionen sachlich informiert haben.


  • Mit unserer Forderung nach einer angemessenen Park&Ride-Anlage an der neuen U-Bahn-Station in Martinsried haben wir einen Teilerfolg erzielt. Der Bau von 79 Parkplätzen an der Endhaltestelle wurde schließlich vom Gemeinderat Planegg beschlossen.

Was wir noch erreichen wollen:

  • Dass Sie weiterhin vor Ihrem Haus parken können. Die nun genehmigten 79 Parkplätze sind für eine Endhaltestelle viel zu wenig. Die Gemeinde Planegg hat bereits beschlossen, eine Rundum-Parkraumbewirtschaftung in ganz Martinsried wie im Münchner Stadtzentrum einzuführen! Das will die Bürgerinitiative u.a. durch Erhöhung der Parkplätze und mit Unterstützung eines Rechtsanwaltes verhindern.


  • Ein attraktives Nahversorgungszentrum in der Ortsmitte von Martinsried.
    Wir setzen uns für ein verkehrsberuhigtes Versorgungszentrum in unserer Ortsmitte ein, wo wir alle für den täglichen Bedarf erforderlichen Einzelhandelsgeschäfte, Ärzte und Dienstleister vorfinden. Das ist bis jetzt nicht der Fall. Die neue Ortsmitte soll mit Fußgängerzonen, Sitzgelegenheiten, gepflegten Grünanlagen, Spielplätzen und einem Café attraktiv und lebendig gestaltet werden und soll somit den Bürger zum Einkaufen einladen, selbstverständlich unter der Voraussetzung von ausreichend erstellten Parkmöglichkeiten. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass die Einzelhandelsgeschäfte, Dienstleister und Restaurants wirtschaftlich erfolgreich sind und hier auf Dauer existieren können. Diese neue Ortsmitte wird nur möglich, wenn auch die beiden Grünzüge an der Röntgen- und Lena-Christ-Straße in die Gestaltung mit einbezogen werden können. Sie sind bereits im Besitz der Gemeinde. Jedoch gibt die Gemeinde gemäß dem aktuellen Gemeinderatsbeschluss vom 18.11.2010 diese Grünzüge bisher noch nicht für die Ortsmitte Martinsried frei. Im Gegenteil: Die beiden Grünzüge sollen für den Bau einer Trambahn mitten durch Martinsried zur Verfügung stehen! Wir werden uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass durch das Martinsrieder Ortszentrum keine Trambahn fahren wird.

Bitte unterstützen Sie die Bürgerinitiative Martinsried mit Ihrer Spende.

Mit jedem Euro investieren Sie in Ihre persönliche Lebensqualität in dem uns lieb gewonnenen Wohnort Martinsried. Gewerbetreibende und Selbstständige investieren in ihre eigene Existenz. Ihre Spende wird zu 100% für unsere Auslagen verwendet und ist steuerlich absetzbar. Unsere Gemeinnützigkeit ist vom Finanzamt anerkannt.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung.

Mit den besten Wünschen für das Jahr 2012 und mit freundlichen Grüßen

Ihre

Dr. Barbara Gutmann
Bürgerinitiative Martinsried e.V. Vorsitzende




 

13.10.2011

Martinsried soll schöner werden
Bürgerinitiative Martinsried e.V.

und

Planegg soll schöner werden
Bürgerinitiative Martinsried e.V.

Die Bürgerinitiative Martinsried möchte nicht in Konkurrenz zu Planegg treten, sie möchte lediglich für Ihre Bürger in Martinsried allmählich das erreichen, wessen sich die Bürgerinnen und Bürger von Planegg schon längst erfreuen können. Immerhin wohnen knapp 40% der Gesamtbewohner von unserer Gemeinde in Martinsried und immerhin werden mehr als 60% der Gewerbesteuereinnahmen der Gemeinde Planegg in Martinsried erwirtschaftet. Aber wir möchten, wie schon oft mitgeteilt, keinen Keil zwischen die beiden Ortsteile treiben. Wir wollen die Entwicklung von Martinsried fördern, und damit gemeinsam mit Planegg die Zukunft der Gesamtgemeinde erfolgreich gestalten.

Nur gemeinsam sind wir stark!

In diesem Sinne engagiert sich die Bürgerinitiative auf vielfältige Weise auch für Planegg. Einige Beispiele:

  • Die Bürgerinitiative fordert zur neuen U-Bahn U6 in Martinsried eine ausreichende Park&Ride-Anlage, damit die Bürgerinnen und Bürger auch aus Planegg per Auto die U-Bahn erreichen können.


  • Die Bürgerinitiative hat sich unter großem Aufwand und mit einem großen Teilerfolg gegen ein Großkraftholzschnitzelwerk zwischen Planegg, Martinsried und Gräfelfing eingesetzt, zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger auch in Planegg. Uns haben viele Planegger dafür gedankt.


  • Die Bürgerinitiative setzt sich für ein lebendiges Nahversorgungszentrum in Martinsried ein, das attraktiv und vielfältig gestaltet werden soll, damit die Geschäfte in Martinsried in Zukunft wirtschaftlich erfolgreich sind, und folglich die Gemeinde Planegg gutes Geld einnehmen kann auch zur Finanzierung der Kultur- und Familieneinrichtungen in Planegg. (z.B. Kupferhaus, Volkshochschule und Familienzentrum)


  • Die Bürgerinitiative Martinsried hat sich während der Machbarkeitsstudie für die Fortführung der A99 durch das Würmtal mit aufwendigen Aktionen auf die Seite der Planegger Bürgerinnen und Bürger gestellt und die vorgeschlagene Trasse der A 99 aus Solidarität mit Planegg abgelehnt, obwohl diese Trasse für Martinsried ein Vorteil gewesen wäre! Dann wäre nämlich die St 2063neu ein für allemal (= "Trasse Light" der St 2063neu ) nie mehr gekommen.


  • Die Bürgerinitiative Martinsried hat sich per Wort, Schrift und Tat immer für eine Verkehrsberuhigung der Germeringer Straße in Planegg eingesetzt. Nachdem nun die Stickstoff- und Feinstaubmessungen anscheinend überhöhte Messwerte hervorgebracht haben, schlagen wir vor, einmal darüber nachzudenken, ob es nicht sinnvoll wäre, die Germeringer Straße mit finanzieller Unterstützung von Landkreis und Staat ganz zu untertunneln. Die Gelder, die für die Großuntertunnelung der A 99 gedacht waren, könnte man eventuell dafür verwenden. Unser zweiter Denkvorschlag für die Verkehrsberuhigung der Germeringer Straße ist der, außerhalb des überaus dicht besiedelten Würmtals nach einer Verbindung zwischen der Lindauer und der Garmischer Autobahn zu suchen. Und die gibt es. Auch hier engagieren wir uns für die Bürgerinnen und Bürger von Planegg.
  •  

 
 
       
  
  
 
  
   
  
  
 
 
 
 
  
  
 
Gutachten Ammerl Gutachten von Prof. Kurzak 2012